Herzlichen Glückwunsch zur Geburt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Sonntag, den 28. Juni 2015 um 10:48 Uhr

 

Wir gratulieren ganz herzlich unserem Kamerad Patrick und seiner Frau Sabine zur Geburt Ihres Sohnes.


Lukas hat am 27.06.2015 um 18:29 Uhr das Licht der Welt erblickt.
Er ist 50 cm groß und 3.300 Gramm schwer.

Alle drei sind Wohlauf und haben die Geburt gut überstanden.

Nochmals Glückwunsch und der Mitgliedsantrag liegt zur Unterschrift bereit :-)

 

 
Die Feuerwehr Heigenbrücken jetzt in Rot PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Freitag, den 19. Juni 2015 um 12:40 Uhr

Die Feuerwehr Heigenbrücken jetzt in Rot


Seit dem 15.06.2015 sind alle aktiven der Feuerwehr Heigenbrücken mit Schutzanzügen vom Typ Fireliener von der Firma Consultiv ausgestattet.

Schon seit mehreren Jahren wird über neue Schutzkleidung für die Wehr diskutiert, nun hat man ein gemeinsames Kleidungskonzept mit den Wehren aus Jakobstahl und Heinrichsthal ausgearbeitet.

Grund für das gemeinsame Kleidungskonzept ist, das nicht jede Wehr eine eigene Kleiderkammer vorhalten muss und somit Geld für die Vorhaltung der Kleidung gespart wird. Damit die gemeinsame Kleiderkammer funktioniert mussten wir uns etwas mit der Beschriftung einfallen lassen.

Die Wehren einigten sich auf ein gemeinsamen Aufdruck „Feuerwehren Hochspessart“ und die Ortschaften werden über ein zusätzliches Klettschild unterschieden.

Die Feuerwehr Jakopsthal sowie Heinrichsthal sollen in den nächsten Jahren auf diese Kleidung umgestellt werden.

Allen Beteiligten war es wichtig, das Optimum zu beschaffen, schließlich sollen die neuen Anzüge wieder über Jahre hinweg halten. Es galt u.a. auch, die Folgekosten im Auge zu behalten:

So musste die alte Schutzkleidung aufwändig und kostenintensiv in die Reinigung, kann die neue Kleidung mittels einer handelsüblichen Waschmaschine gewaschen werden. Die entsprechenden Geräte stehen im Gerätehaus zur Verfügung. 

Die Vorteile der roten Farbe liegen auf der Hand - so ist die Erkennbarkeit im Straßenverkehr sowohl am Tag wie auch in der Dämmerung deutlich verbessert.

Aber auch bei Bränden spielt die Farbe ihre Vorteile aus: Bei Brandeinsätzen herrscht durch die Strahlungswärme des Feuers meist eine sehr hohe thermische Belastung für den Körper.
Die hellere Kleidung schluckt weniger Hitze – der Hitzestress, dem der Körper unterliegt und der Wasserverlust durch die Schweißabgabe werden vermindert – der Atemschutzträger dehydriert nicht so schnell. Ein entscheidendes Kriterium, bedenkt man, dass ein Feuerwehrmann in einem 20-minütigen Einsatz unter Atemschutz bis zu 4 Liter Flüssigkeit verliert.

Die 25 Schutzanzüge für die Feuerwehr Heigenbrücken sollten in einem Zeitraum von 3 Jahren beschafft werden. Der Feuerwehrverein hat der Gemeinde das Geld für zwei Jahre zinslos vorfinanziert. Dank der Vorfinanzierung durch den Feuerwehrverein Heigenbrücken konnten alle Aktiven gleichzeitig ausgestattet – und somit eine Benachteiligung vermieden werden.

 

 

 
Erweiterung des Friedhofes in Heigenbrücken PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Donnerstag, den 14. Mai 2015 um 11:03 Uhr

 

Erweiterung des Friedhofes in Heigenbrücken

 

Am 10. und 29. April haben die Aktiven der Jugendfeuerwehr zusammen mit einigen Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Heigenbrücken die

Fläche für die Baumbestattungen aufgeräumt.


Auf der gesamten Fläche wurden die heruntergefallenen Äste zusammengetragen und der sonstige Unrat entsorgt.

Es haben an den beiden Tagen zehn aktive Feuerwehrfrauen und –männer jeweils 4 Stunden gearbeitet.


Unsere Feuerwehr unterstützt die Gemeinde mit vielen Leistungen, auch außerhalb der eigentlichen Aufgaben des abwehrenden

Brandschutzes und den technischen Hilfeleistungen.


Dies kann nur gelingen, wenn vor allem Kinder und Jugendliche schon früh mit den Themen „Helfen“ und „Retten“ in Verbindung

gebracht werden.


Kommt zur freiwilligen Feuerwehr Heigenbrücken; bei uns lernt ihr helfen und retten und habt auch noch jede Menge Spaß.

Schaut euch unsere Seite www.feuerwehr-heigenbruecken.de an,

kommt einfach auf eine der Übungen oder meldet euch beim Kommandanten oder dem Jugendwart.


Tobias Dehniger

Kommandant

Gartenstraße 21

Tel. 01705620202

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Fabian Lehrmann

Jugendwart

Gartenstraße 1

Tel. 016094926326

Email:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 



 

 
Nina Dehniger MTA Basismodul erfolgreich abgelegt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Dienstag, den 28. April 2015 um 08:55 Uhr

 

Nina Dehniger hat das MTA Basismodul im Lkr. Aschaffenburg erfolgreich abgelegt


Am Sonntag, den 26.04.2015 haben die ersten 32 Teilnehmer aus 11 Feuerwehren die Prüfung Basismodul MTA im Landkreis Aschaffenburg erfolgreich abgelegt. Auf diesen Tag wurden sie im Feuerwehrgerätehaus Bessenbach an 6 Wochenenden intensiv und mit mehr als 110 Ausbildungsstunden vorbereitet.


Herzlichen Glückwunsch Nina zur bestandenen Prüfung und Danke für die doch sehr intensive Opferung der Freizeit.

 


Mit dem Basismodul der Modularen Truppausbildung (MTA) werden die bisherigen Ausbildungsstufen Truppmann Teil 1, Truppmann Teil 2 und der Sprechfunklehrgang zusammengefasst.

Die Prüfung bestand aus einen schriftlichen Teil bei dem 50 Fragen aus den verschiedensten Gebieten des Feuerwehrwesens beantwortet werden mussten, sowie einem praktischen Teil in dem die Teilnehmer sowohl bei Einzelaufgaben ihr Können unter Beweis stellen, als auch die Zusammenarbeit in der Gruppe zeigen mussten. Für einen reibungslosen Ablauf der Prüfung sorgten 8 Mitglieder des Fachreferats Ausbildung.

Als nächsten Schritt für die Teilnehmer stehen das Modul „Ausbildungs- und Einsatzdienst“ sowie 5 Zusatzmodule, bei denen Themen wie Brandbekämpfung, THL, Retten und ABC-Gefahren noch intensiver geschult werden, auf dem Programm. Diese Module müssen innerhalb von zwei Jahren absolviert werden. Im Anschluss daran erfolgt eine letzte Prüfung


 

 
Maibaum 2015 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Freitag, den 17. April 2015 um 19:17 Uhr

 
Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Sonntag, den 15. März 2015 um 14:26 Uhr


Die Feuerwehr und die Jugendfeuerwehr Heigenbrücken gratulieren ganz Herzlich Ihrem Kameraden und stellv. Jugendwart Patrick und seiner Frau Sabine zur Hochzeit.


Wir wünschen Euch von ganzem Herzen die besten Glückwünsche zu Eurer Hochzeit sowie alles erdenklich Gute für Euren gemeinsamen Lebensweg.


 


 

 
Bericht des Vereins an der GV 2015 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Dienstag, den 10. März 2015 um 18:05 Uhr

Rolf Hackel zum Ehrenmitglied ernannt

Das Jahr 2014 stand ganz unter dem Zeichen des neuen HLF 20/16, welches die Wehr erhalten hat. So galt es ein großes Fest zur Einweihung zu organisieren und durchzuführen. Aber auch viele weitere Ereignisse standen im Kalender der Vereinsführung, dies berichtete der Vorstand Angelika Batz in ihrem Bericht. Die Vorstandschaft wurde im letzten Jahr neue gewählt. So mussten sie sich intensiv in die verschiedenen Bereich einarbeiten. Bei der diesjährigen Generalversammlung gab es dann auch noch eine Nachwahl. Michel Kerber wurde von der Versammlung zum stellv. Vorstand des Vereins gewählt, da diese Position im letzten Jahr nicht besetzt werden konnte. Der Verein besteht derzeit aus 197 Mitgliedern.

Zum neuen Ehrenmitglied der Feuerwehr Heigenbrücken wurde Rolf Hackel ernannt. Über 40 Jahre war Hackel bei der Feuerwehr aktiv. Als stellv. Kommandant, als Kommandant sowie als stellv. Vorstand und bis letztes Jahr als Vorstand hat Hackel in vielen Bereichen gewirkt und die Feuerwehr und den Verein aktiv gestaltet.

 

Für ihre Mitgliedschaft im Feuerwehrverein wurden durch den Vorstand geehrt: für 25 Jahre Christian Englert, für 40 Jahre der ehemalige Kommandant und Vorstand Rolf Hackel, für 50 Jahre Christian Kunkel und für 60 Jahre Mitgliedschaft Walter Englert, Arnulf Kunkel, Franz Kunkel, Edwin Sternheimer.

 
Bericht FFW Generalversammlung 2015 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Dienstag, den 10. März 2015 um 18:02 Uhr

In die Ausbildung wurde 2.652,5 Stunden investiert

Ein arbeitsreiches Jahr liegt hinter der Feuerwehr Heigenbrücken. Es war geprägt von sehr vielen Ausbildungsstunden. Diese resultierten aus dem neuen Hilfeleistungslöschfahrzeug, welches 2014 geliefert wurde. Hierfür musste die Mannschaft sehr intensiv ausgebildet werden. Neben der Ausbildung speziell für das neue HLF wurden auch noch weitere Lehrgänge und Fortbildungen besucht. Die gute Ausbildung konnten die Einsatzkräfte im abgelaufen Jahr bei 140 Einsätzen mit 709 Einsatzstunden unter Beweis stellen. Auf die First Responder Gruppe entfielen 98 Einsätze, welches der Schwerpunkt der Einsätze in Heigenbrücken derzeit ist. Die Feuerwehr hat 30 aktive Feuerwehrmitglieder. Für 20 Jahre aktiven Dienst wurde der stellv. Kommandant Jörg Hackel geehrt, für jeweils 10 Jahre Christoph Schwab und Christian Roth. Michel Kerber und Jan Sternheimer werden zum Feuerwehrmann, Christian Roth, Patrick Pfister und Stefan Arnold zum Hauptfeuerwehrmann und zum Gruppenführer und Löschmeister wurde Fabian Lehrmann befördert.

Der Kommandant Tobias Dehniger bedankte sich mit einer kleinen Laudatio bei Tobias Brinkmann, der nach rund 16 jähriger aktiven Mitgliedschaft die Feuerwehr Heigenbrücken verlässt. Er ging hier auf seinen Werdegang bei der Feuerwehr ein. Als Gruppenführer war er zuerst als stellv. Jugendwart, später als Leiter der First Responder Gruppe sowie als Mann für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit eine große Bereicherung für die Feuerwehr. „Man kann viel von ihm Lernen und er hat immer ein offenes Ohr“ berichtet Dehniger. Weiter benennt er, „er wird uns in Heigenbrücken fehlen“. Für seine private Zukunft uns als neu gewählter Kommandant der Feuerwehr Markt Hösbach wünscht er Brinkmann alles Gute und überreicht ihm als Erinnerung eine Holzschnitzerei vom Hl. Skt. Florian.

 

 
Gratulation zum Gruppenführer PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Freitag, den 06. Februar 2015 um 14:25 Uhr

 

 

Erneut können wir weiteren Zuwachs im Bereich der Führungsriege verbuchen. Christian Roth hat heute die Prüfung zum Gruppenführer erfolgreich bestanden.

Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung!

Christian hat an dem 1 wöchigen Lehrgang in der Feuerwehrschule Würzburg erfolgreich teilgenommen.

Schon seit der Jugendfeuerwehr ist Christian ein sehr engagiertes Mitglied in der Feuerwehr. Wir wünschen ihm für seine Laufbahn und insbesondere für die kommenden Herausforderungen als Gruppenführer und Leiter der Absturzsicherungsgruppe alles Gute.

 

 

 
Christbaumsammelaktion 2015 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Fabian Lehrmann   
Sonntag, den 11. Januar 2015 um 20:17 Uhr


Am 10.01.2015 sammelte die Jugendfeuerwehr Heigenbrücken im ganzen Ortsgebiet die ausgedienten Christbäume ein. Diese wurden dann umweltgerecht von uns entsorgt.

An dieser Stelle möchten wir uns für die Spenden bedanken, die wir für die Jugendarbeit verwenden werden. Danke auch an die vielen fleißigen Helfern.

Ihre Jugendfeuerwehr Heigenbrücken

 
Schule zu Besuch bei der Feuerwehr PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Fabian Lehrmann   
Montag, den 22. Dezember 2014 um 17:43 Uhr

 

Zu Besuch am 15.12.2014 bei der Feuerwehr Heigenbrücken war die 3. und 4. Klasse der Grundschule Heigenbrücken. Um 09:30 Uhr begrüßte Fabian Lehrmann die rund 36 Schüler/innen mit ihren zwei Lehrkräften. Fabian Lehrmann und Patrick Pfister erklärten den neugierigen Kindern die Aufgabe der Feuerwehrschutzausrüstung und was alles zur Schutzausrüstung dazu gehört. Danach rüstete sich ein Feuerwehrmann mit schwerem Atemschutz aus um den Schülern zu zeigen wie sich die Einsatzkräfte vor Atemgifte schützen. An einem Planspiel wurde ein Verkehrsunfall spielerisch dargestellt um den Kindern zu simulieren wie nach einem Notruf die Abläufe bei der Feuerwehr sind. Natürlich durfte der Notruf nicht fehlen, darum wurde ein gespielter Notruf mit den bekannten 5 W-Fragen abgesetzt. Anschließend wurden das HLF 20/16 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) und das MZF (Mehrzweckfahrzeug) angeschaut und von vorne bis hinten erklärt. Nun mussten sich die zwei Feuerwehrmänner den gut überlegten und fachbezogenen Fragen, wie z.B. „warum ist ein Feuerwehrauto rot?“ der Schüler stellen. Zum Abschluss des Besuches bekamen alle Schüler ein kleines Feuerwehrgeschenk und wurden dann mit dem MZF und dem HLF zurück zur Schule gefahren.

 

 
Christbaumsammelaktion PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Samstag, den 20. Dezember 2014 um 14:54 Uhr

 
Atemschutz: Haltefix für Lungenautomat PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Fabian Lehrmann   
Donnerstag, den 04. Dezember 2014 um 14:24 Uhr

Zur Information an alle Atemschutzgeräteträger:

Seit anfang dieser Woche sind alle AT-Geräte mit einem Haltefix für den Lungenautomaten ausgerüstet. Nun besteht nicht mehr die Gefahr das der Lungenautomat herunter hängt und beschädigt bzw. durch den Dreck gezogen wird. Bitte macht euch mit dieser Neuerung vertraut damit im Einsatz nichts schief geht.

 

Mit kameradschaftlichen Grüßen,

Fabian Lehrmann

 
Bestandener Führerschein PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Montag, den 24. November 2014 um 18:42 Uhr

Wir gratulieren unserem Kameraden Fabian Lehrmann zum bestandenen LKW-Führerschein und wünschen ihm allzeit eine unfallfreie Fahrt.

Herzlichen Glückwunsch !!

 
Tierrettung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Sonntag, den 16. November 2014 um 15:30 Uhr

Wir wurden heute zum klassischen Bilderbucheinsatz „Katze auf Baum“ von der Leitstelle Untermain alarmiert.

Die kleine Katze war auf einen etwa 7 Meter hohen Baum gestiegen, jedoch war der Rückweg wohl doch zu schwierig

Da der Baum sehr dünn war und ein Anstellen der Feuerwehrleiter nicht möglich war, lies der Einsatzleiter Tobias Dehniger die Feuerwehr Waldaschaff mit der Drehleiter nachalarmieren.

Diese rettete die Katze aus ihrer misslichen Lage und übergab diese unbeschadet den Besitzern.

 
Brauereibesichtigung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Sonntag, den 16. November 2014 um 15:23 Uhr

 

Am Donnerstag, den 13.11.2014 fuhren wir gemeinsam mit der Feuerwehr aus Laufach und der Kreisbrandinspektion nach Marktheidenfeld zur Martinsbräu um die Brauerei zu besichtigen.

Bei ein paar Leckeren Bieren und gutem Essen konnten wir es uns an dem Abend so richtig gut gehen lassen.

Vielen Dank gilt hier Tobias Brinkmann der den Ausflug geplant hat, Ralf Staab der uns mit dem Bus sicher nach Marktheidenfeld und zurück gebracht hat und natürlich der Martinsbräu für die super Bewirtung.

 

 

 
Grombernbraten PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Sonntag, den 16. November 2014 um 15:01 Uhr

 

Bei traumhaftem Wetter fand das Grombernbraten der FFW Heigenbrücken am Samstag, den 8.11.2014 statt. Zu der Mittlerweile schon Traditionellen gewordenen Veranstaltung konnten wir ca. 30 Mitglieder und deren Familien begrüßen.

Vielen Dank an Marcel Staab der seinen Acker zur Verfügung gestellt hat und den vielen fleißigen Helfern ohne die diese schöne Veranstaltung nicht möglich wäre.

 

 

 

 
Stromschlag auf der Tunnelbaustelle PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Donnerstag, den 09. Oktober 2014 um 07:15 Uhr

Bericht MainEcho

Stromschlag auf der Tunnelbaustelle

Heigenbrücken, Schwarzkopftunnel
Einen Stromschlag erlitten hat ein 25-Jähriger am Dienstag auf der Baustelle am Schwarzkopftunnel bei Heigenbrücken. Wie die Polizei am Mittwoch berichtet, war der der Mann mit Schweißarbeiten beschäftigt, als er gegen 14.30 Uhr den Schlag bekam. Nach ersten Erkenntnissen kam der 25-Jährige mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus Lohr. Ursache für den Unfall war vermutlich die feuchte Witterung.
Siehe auch Einsatzbericht 102 im Jahr 2014
 
Lehrgang "Sichern im absturzgefährdeten Bereich" PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Samstag, den 27. September 2014 um 20:23 Uhr

Im Gerätehaus der Feuerwehr Aschaffenburg konnten am 27.09.2014 insgesamt 14 Kameradinnen und Kammeraden den Lehrgang "Sichern im absturzgefährdeten Bereich" erfolgreich beenden.

Aus Heigenbrücken nahm Tobias Brinkmann und Michel Kerber an dem Lehrgang teil, weitere Teilnehmer kamen aus den Feuerwehren:
Bessenbach, Eichenberg, Hörstein, Heinrichsthal, Schimborn, Schöllkrippen, Stockstadt, Karlstein, Wasserlos.

Unter der Leitung von Tobias Wissmann und Markus Kiefer lernten die Teilnehmer die Grundlagen für die sehr anspruchsvolle Aufgabe bei der Feuerwehr. Ausbildungsinhalte waren unter anderem Geräte- und Knotenkunde, senkrechter und waagrechter Vorstieg an einem Baukran in 25 Meter Höhe, sowie Retten und Selbstretten.

Unser Dank gilt dem Ausbilderteam für die sehr gute Vorbereitung auf die Tätigkeit sowie auch den Teilnehmern, die hierfür ihre Freizeit aufgewendet haben.

 

 
Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Samstag, den 20. September 2014 um 15:11 Uhr


Die Feuerwehr Heigenbrücken gratuliert ganz herzlich ihrem Kamerad und zugleich Kommandant der Feuerwehr Jakobsthal Andreas Kerber und seiner Frau Daniela zur Vermählung.

Die besten Glückwünsche zu Eurer Hochzeit sowie alles erdenklich Gute für Euren gemeinsamen Lebensweg.

Das wünschen wir Euch von ganzem Herzen.

Bleibt stets so verliebt, lustig und heiter und vergesst nie -

“Die Ehe ist ein Zweikampf, der mit Ringen anfängt.”


 
Bestandener Führerschein PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Dienstag, den 16. September 2014 um 12:47 Uhr

Wir gratulieren unserem Kameraden Patrick Pfister zum bestandenen LKW-Führerschein und wünschen ihm allzeit eine unfallfreie Fahrt.


Herzlichen Glückwunsch !!

 
Vorstellung der First Responder Gruppe beim Seniorennachmittag PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Mittwoch, den 10. September 2014 um 07:57 Uhr

Am Dienstag, 09.09.2014 stand eine besondere Veranstaltung beim Seniorennachmittag in Heigenbrücken an.

Der Leiter der First Responder Gruppe, Tobias Brinkmann, und der Kommandant, Tobias Dehniger, stellten den über 20 Senioren die First Responder Gruppe Heigenbrücken vor. In einem kleinen Vortrag wurden die Aufgaben der First Responder näher erläutert. Im zweiten Teil wurden verschiedene Krankheitsbilder näher beschrieben sowie die Maßnahmen, die getroffen werden können und müssen - hier insbesondere das Absetzen des Notrufes über 112. Nach einer kleinen Stärkung mit leckerem Kuchen und koffeinfreiem Kaffee :-) wurde die Ausrüstungsgegenstände vorgestellt. Diese waren den meisten ja aus einigen / unzähligen Arztbesuchen ja bestens bekannt.

Dehniger und Brinkmann dankten Kunkel sowie die Anwesenden sehr herzlich für die Einladung. Die große Beiteiligung durch die Senioren zeigte auch uns, dass hier ein sehr hohes interesse besteht - und nicht nur an der Arbeit der First Respondern sondern auch an der Feuerwehr. Frau Kunkel dankte den beiden Referenten für die kurzweillige und sehr informative Veranstaltung. Viel neues habe sie und auch die Anwesenden erfahren. Die Veranstaltung kann somit als voller Erfolg bezeichnet werden.

 

 
Atemschutzausbildung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Freitag, den 29. August 2014 um 16:07 Uhr

 

„Einen Feuerwehrmann zu gewinnen dauert Jahre, ihn zu verlieren dagegen nur Sekunden.“

Unter diesem Motto stand am Samstag die Atemschutzweiterbildung 2014 der Feuerwehr Gemeinde Laufach. Die Schulung begann um 08:30 Uhr für die 11 Kameraden aus Laufach sowie 3 Kameraden der Feuerwehr Heigenbrücken mit einem einstündigen theoretischen Teil über Ausrüstung, Ausstattung und Löschtechniken.

Die in zwei Gruppen eingeteilten Teilnehmer hatten im Laufe des Tages 4 Ausbildungsstationen zu absolvieren.

Station Eins fand an der Bürgerhalle statt. Eine im Gebäude vermisste Person musste gesucht und gerettet werden. Hierzu war ein Parcours mit einigen Hindernissen aufgebaut. Kunstrauch sowie laute Geräusche und einige Show-Explosionen durch Ausbilder Tobias Eckerth sorgten für eine Realitätsnahe Darstellung.

 

  

 

Xaver Hesch war an Station Zwei für die Flashover-Box verantworlich.Hier konnten die am Morgen beim theoretischen Teil angesprochenen Unterschiede zwischen „Flash-Over“, „Roll-Over“ und „Backdraft“ live und in sicherer Umgebung nachgestellt werden

 

  

 

Als Flash-Over bezeichnet man „Der schnelle Übergang aller Oberflächen brennbarer Materialien eines Raumes hin zu einem Feuer.“. Beim Roll-Over handelt es sich um das Zünden der Pyrolysegase einer Rauchschicht.

 

  

Beim Strahlrohrtraining wurden die bekannten Löschtechniken, das Vorgehen mit dem Hohlstrahlrohr und der Türöffnungsszenarien geübt.

 

 

An der dritten Station wurde das Selbstretten mit Bandschlinge, Rettungsleine und den neuen Brandschutzjacken von Consultiv mit integrierten Rettungsgurt getestet. „Multifunktionsgurt integriert in die Brandschutzjacke“ geübt. Gesichert mit zweiter Sicherung durch Daniel Petermann konnten die Teilnehmer sich mit den verschiedenen Hilfsmitteln aus dem 1. Obergeschoss des Feuerwehrhauses in Frohnhofen abseilen.

 

  

 

Zuletzt gab es noch eine Einsatzübung im Anwesen Frank Merget. In der Scheune musste wieder in komplett finsterer Umgebung eine vermisste Person gerettet werden. Übungsweise gab es dann noch einen Eigenunfall des ersten Trupps, sodass der Sicherheitstrupp eingesetzt werden musste.

 

 

 

 

Der Truppmann des ersten Angrifftrupps hatte eine Kante nicht gesehen und hat sich beim Sturz den Unterschenkel gebrochen. So musste der Sicherheitstrupp zum verunfallten Trupp vordringen und den verletzten Kameraden aus der Einsatzstelle herausholen.

 

 

Ein großes Lob ergeht an die Übungsleiter Jochen Hufnagel, Xaver Hesch, Tobias Eckerth und Frank Merget für die Ausarbeitung und Durchführung dieses hervorragenden Übungstages sowie Sandra Eckerth für die Verpflegung. Ebenso an alle Teilnehmer aus Laufach und Heigenbrücken für diesen Tag, an dem sie sich weitergebildet haben.

Vielen Dank an Tobias Dehniger für die Bilder!

 

                                

 
Jugendfeuerwehr Zeltlager in Waldaschaff PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Fabian Lehrmann   
Freitag, den 22. August 2014 um 16:14 Uhr

 

Das Zeltlager der Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Aschaffenburg fand in diesem Jahr vom 14.-17. August in Waldaschaff statt. Insgesamt waren es 240 Teilnehmer aus 25 verschiedenen Feuerwehren, die den Weg nach Waldaschaff gefunden haben. Die Jugendfeuerwehr Heigenbrücken nahm mit 6 Jugendlichen und 2 Betreuern daran teil.

 

Hierzu trafen wir uns am Donnerstag den 14.8.14 um 9 Uhr und fuhren gemeinsam nach Waldaschaff. Unser erstes Tagesziel war es, unser Wochenenddomizil zu errichten und wohnlich auszustatten. Jeder packte kräftig mit an, sodass das Übernachtungszelt mit Pavillion nach 1,5 Stunden stand. Am Abend saßen wir dann gemütlich am Lagerfeuer und bekamen Besuch von unserem Kommandant Tobias Dehniger, der auch eine Nacht bei uns verbrachte.

Am nächsten Tag fand die Lagerolympiade rund um die Kauppenbrücke statt, an der wir uns den 13. Platz errungen haben. Hier mussten verschiedene Aufgaben wie z.B. Feuerwehrquiz beantworten, an der Seilrutsche Punkte sammeln und Wasserbomben fangen im Team bewältigt werden. Als Highlight spielte am Abend die Band „Headphone“.

Nach einer kurzen Nacht stand die Ausbildung der Jugendlichen auf dem Plan. Die Jugendlichen im Alter von 12 – 15 Jahren übten sich mit der Wärmebildkamera, Kartenkunde, Fahrzeugkunde und das ablöschen einer brennende Person. An der Ausbildung Hebekissen und Retten aus Tiefen nahmen die Jugendlichen ab 16 Jahren teil. Nach dem Abendessen feierten alle Jugendgruppen gemeinsam den Lagergottesdienst.

Am Sonntagmorgen wurde alles wieder abgebaut und zusammengepackt, da um 13 Uhr die offizielle Verabschiedung der Inspektion mit dem Fachreferat Jugend an die Teilnehmer des Kreisjugendfeuerwehrzeltlager war. Danach fuhren wir nach Hause.

 

Vielen Dank an Christian Roth, der mir bei der Betreuung der Jugendlichen half und denen die mir bei der Vor- und Nachbereitung unterstützten.

 

Weitere Bilder finden Sie unter der Kategorie Bilder.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

 

Fabian Lehrmann

Jugendwart

 
Lehrgang TM 1 erfolgreich beendet PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Freitag, den 20. Juni 2014 um 05:00 Uhr
Herzlichen Glückwunsch an Stefan Arnold und Kevin Ritter zum Bestanden TM 1 Lehrgang.
Über 80 Stunden haben sie die Feuerwehrgrundlagen gepaukt um für den Einsatzdienst das notwendig, grundlegene Rüstzeug zu erlernen.
Vielen Dank für Eure Bereitschaft und nochmals herzlichen Glückwunsch.
Bericht KFV Aschaffenburg:
Am 15.6.2014 endete der Truppmann Teil 1 Lehrgang in Laufach. Folgende  Kameradinnen und Kameraden haben den Lehrgang mit Erfolg abgeschlossen.
FF Laufach: Simon Straub, Farino Bachmann, Stefan Faust, Theresa Schmidt,  Christopher Schmidt, Johannes Franz
FF Goldbach: Eric Fuchs, Eric Spinnler, Patrick Albert
FF Wenighösbach: Andre Mantel, Niklas Wagner
FF Sailauf: Dorothee Regina Sterk, Lena Brückner
FF Heigenbrücken: Stefan Arnold, Kevin Ritter
FF Glattbach: Christian Lippert, Sascha Peter
FF Dammbach: Franziska Krott, Tobias Spachmann, Christian Watzel
FF Feldkahl: Johannes Stein
FF Hessenthal: Stephan Bilz, Phillip Hahn
FF Stockstadt: Lena Bott, Rosi Tomoiaga
FF Westerngrund: Kevin Hase, Attaphon Kinram
Besonders hervorzuheben ist Christian Lippert, der in der theoretischen und  praktischen Prüfung die volle Punktzahl erreichte.
Wir bedanken uns bei der Feuerwehr Laufach für die Ausrichtung, bei alle  Ausbildern und Helfern für die Mithilfe und gratulieren allen Teilnehmerinnen  und Teilnehmern zur bestandenen Prüfung. Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß  im Kreis der Feuerwehr.
 
Tagesausbildung Atemschutz PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Fabian Lehrmann   
Sonntag, den 08. Juni 2014 um 19:15 Uhr

Am Samstag den 07.06.2014 fand eine Tagesausbildung Atemschutz  zum Thema Hohlstrahlrohr statt. Um 9 Uhr begrüßte der Lehrgangsleiter Fabian Lehrmann sowie der Kommandant Tobias Dehniger die Teilnehmer aus Heigenbrücken, Neuhütten und Jakobsthal. Es wurde das Hohlstrahlrohr, seine Bedienung und die Anwendung in der Theorie erklärt.

Jochen Hufnagel von der Feuerwehr Laufach referierte über die Grundsätze im Atemschutzeinsatz, die Einsatztaktik, das Vorgehen beim Raumabsuchen und die Sicherheit im Atemschutzeinsatz.

Nach dem Mittagessen teilten wir die Teilnehmer in zwei Gruppen auf, die dann das Vorgehen mit dem Hohlstrahlrohr an Kellertreppen und das Absuchen von Räumen übten. Danach ging es zur "Nass-Ausbildung" auf die sich schon jeder freute, da wir über 30 Grad hatten. Hier wurde das sichere Türöffnen von einem Brandraum, das Vorgehen mit dem Hohlstrahlrohr und die Effektive Rauchgaskühlung trainiert.

Leider nahmen trotz der frühzeitigen Einladung nur 8 Feuerwehrkameraden an der Tagesausbildung teil.

Es sollte sich jeder zumindest einmal im Jahr für solch eine Ausbildung Zeit nehmen, da es hierbei um die eigene Sicherheit geht.

Herzlich bedanken möchte ich mich bei den Ausbildern Jochen Hufnagel  und Tobias Dehniger die mich bei der Ausbildung unterstützten, sowie Sarah Amrhein und Patrik Pfister die für das Bewirten der Teilnehmer und das Auf- und Abbauen sorgten.

 

Fabian Lehrmann

Leiter Atemschutz

 

 
Tagesfortbildung First Responder PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Sonntag, den 11. Mai 2014 um 15:56 Uhr

Am Samstag, 10.05. nahmen 7 Kameraden der First Responder Gruppe an einer Tagesfortbildung teil.

 

Die vom Fachreferat 8 des KFV Aschaffenburg und der Firma ProMedic aus Karlsruhe ausgearbeitete jährliche Ganztagesausbildung für Feuerwehrsanitäter / First Responder fand auch in diesem Jahr wieder in Laufach an der Mittelschule statt.
Am Samstag, 10.05.2014 kamen 95 Personen zusammen um an der etablierten Ausbildungsveranstaltung teilzunehmen.
Wie auch in den zurückliegenden Jahren gestalteten die Ausbilder von ProMedic die theoretischen und praktischen Ausbildungseinheiten in Kleingruppen mit max. 10 Personen.
Die Schulungsinhalte umfassten:

Vorgehen nach ABCDE-Schema (Theorie)
Fallbeispiele von internistischen Notfällen
Einsatz von Larynxtubus bei einer Reanimation
Reanimation nach den ERC-Leitlinien

Vielen Dank an Stefan Arnold, Tobias Brinkmann, Tobias Dehniger, Jörg Hackel, Martina Kerber und Fabian Lehrmann für die Bereitschaft, einen ganzen Tag für diese Fortbildung aufzubringen.

 

 

 

 
Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr - Baum umgesägt - Straße blockiert PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Donnerstag, den 01. Mai 2014 um 18:41 Uhr

Heigenbrücken. Am frühen Morgen des 1. Mai, gegen 01.55 Uhr, sägte ein bisher Unbekannter an der Staatsstraße 2317, von der Kreuzung Siebenwege kommend, kurz vor der scharfen Rechtskurve vor Heigenbrücken, einen ungefähr 20 Meter hohen Baum um. Dieser fiel auf die Straße, beschädigte die gegenüberliegende Leitplanke und blockierte die gesamte Fahrbahn. Glücklicherweise befuhr zu diesem Zeitpunkt gerade kein Fahrzeug die Staatsstraße. Die Polizei geht aufgrund der Vorgehensweise davon aus, dass der Täter bewusst in Kauf genommen hat, dass Verkehrsteilnehmer durch das Hindernis zu schaden kommen. Insofern ermittelt sie wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. 
Zeugen oder Verkehrsteilnehmer, die zur Tatzeit die Staatsstraße befuhren und verdächtige Wahrnehmungen machten, werden gebeten sich mit der Polizei Aschaffenburg, unter der Tel.-Nr. 06021/857-2230 in Verbindung zu setzen.

Um die Fahrbahn wieder frei zu bekommen, musste die Feuerwehr Heigenbrücken verständigt werden, die den Baum zersägten, sodass ein Passieren der Straße wieder möglich war. Der angerichtete Schaden steht noch nicht fest.

Bericht MainNetz - Pressemeldung der Polizei

 
Vermisstensuche in Jakobsthal am Kreuz – 2 Personen vermisst – eine Übung für den Ernstfall PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Samstag, den 22. März 2014 um 14:08 Uhr

Am Freitag, 21.03.2014 trafen sich die FF Jakobsthal, FF Heigenbrücken, Bergwacht Mespelbrunn und Bergwacht Frammersbach zu einer gemeinsamen Ausbildungsveranstaltung. Thema war „die Vermisstensuche“. Die Ausbildungsveranstaltung hatte theoretische und praktische Teile.

Nach einer kurzen Begrüßung ging es dann auch schon los. Um 19:36 Uhr wurden die Kräfte zu einer Vermisstensuche „alarmiert“. Die Einsatzleitung traf sich zur Besprechung im Feuerwehrhaus Jakobsthal. An der Besprechung nahmen teil: der Einsatzleiter Polizei Edgar Stenger, PHK a.D., Einsatzleiter Feuerwehr Dirk Stenger, Einsatzleiter Rettungsdienst Florian Geis, Einsatzleiter Bergwacht Armin Brönner, die Kommandanten Andreas Kerber und Tobias Dehniger. Die weiteren Kameraden konnten so der Führungsbesprechung zuhören und bekamen live mit, was besprochen wurde. So konnten sie sich auch einmal ein Bild hiervon machen.

Nach dieser Besprechung ging es in einen Theorieblock. Edgar Stenger, PHKa.D. erklärte die Vorgehensweise und die Besonderheiten bei einer Suchkette. Er wies auf verschiedene Punkte hin, die unbedingt dabei beachtet werden müssen. Während diesem Ausbildungsblock wurden die zwei „Vermissten“ in den Wald gebracht. Karl-Heinz Büdel sowie Andreas Balke waren die zu Suchenden, die sich bei Regenwetter und niedrigen Temperaturen hierfür bereit erklärt hatten.

Es folgte die nächste Einsatzbesprechung und die neuesten Erkenntnisse wurden mitgeteilt. Nachdem gesichert war, dass die Vermissten im Gebiet um das Kreuz zuletzt gesehen wurden, wurden die Suchgebiete aufgeteilt und die Waldstrecken in einer groben Untersuchung Richtung Kreuz abgefahren. Danach sammelten sich die Kräfte am Kreuz in Jakobsthal und die nächste Besprechung der Einsatzleitung wurde abgehalten. Danach konnte das erlernte „Suchkette“ in der Praxis angewendet werden. Eine weitläufige Wiese wurde mittels dieser abgesucht. Die Suchkette fand dabei eine leere Medikamentenpackung, die einem der Vermissten zu zuordnen war. Nach diesem Fund war die Mannschaft total beflügelt und es wurde intensiv nach den zwei Vermissten gesucht. Eingesetzt wurden hier auch die beiden Wärmebildkameras der Feuerwehren sowie die Wärmebildkamera der Bergwacht. Die der Feuerwehr und der Bergwacht unterscheiden sich darin, dass mit der von der Bergwacht ein sehr großes Suchgebiet, bis zu 2 km auf freier Fläche, abgesucht werden kann. Der Radius der Kameras von der Feuerwehr ist nicht so hoch – haben sie auch eigentlich einen anderen Einsatzzweck.

Im weiteren Verlauf wurde dann das Suchgebiet auf den Bereich zwischen Kreuz und Talübergang Heigenbrücken-Jakobsthal ausgeweitet. Hier fand man den ersten Vermissten in unwegsamem Gelände. Auch der zweite Vermisste wurde unweit von Ersten gefunden. Der erste Vermisste wurde dann von der Bergwacht mittels einer Gebirgstrage und einer redundanten Seilsicherung mit Rücklaufsperre aus dem Gelände gerettet, der zweite Vermisste konnte noch mit Unterstützung der eingesetzten Kräfte laufen.

Die gesteckten Übungsziele waren somit erreicht und die Übung konnte beendet werden. Im Schulungsraum der FF Jakobsthal fand dann eine Nachbesprechung statt. Ein besonderes Lob kam von Seiten Stenger, PHK a.D., der sehr begeistert war, dass die Medikamentenschachtel gefunden wurde und man dadurch merkte, dass trotz Übung alle voll bei der Sache waren.

Ein herzliches Dankeschön an Dirk Stenger und Florian Geis, die die Ausbildung vorbereitet und durchgeführt haben, den 31 Kameraden der Feuerwehren Jakobsthal und Heigenbrücken, den 9 Kameraden der Bergwacht, sowie Edgar Stenger und den zwei Statisten Karl-Heinz Büdel und Andreas Balke. Trotz Regenwetter und kühlen Temperaturen hat es allen Spaß gemacht und so wurde gegen 22.30 Uhr Übungsende verkündet.

 

 

 
Der Nachwuchs ist da - Herzlichen Glückwunsch PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Freitag, den 14. März 2014 um 17:15 Uhr

Wir gratulieren ganz herzlich unserem Kamerad Stefan und seiner Frau zur Geburt Ihrer Tochter.

LENA hat am 14.03.2014 um 00:56 Uhr das Licht der Welt erblickt.
Sie ist 51 cm groß und 2.860 Gramm schwer.

Alle drei sind Wohlauf und haben die Geburt gut überstanden. Wobei man beim Vater ja nicht so recht weiß, warum er es nicht überstehn sollte... :-)

Nochmals Glückwunsch und der Mitgliedsantrag liegt zur Unterschrift bereit :-)

 
Gartenhausbrand in der Sonnenstraße PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Samstag, den 08. März 2014 um 13:38 Uhr

Im Nachgang zum Brandeinsatz in der Sonnenstraße wurde durch die PP Unterfranken nachfolgender Pressebericht veröffentlicht. Der Bericht der FF Heigenbrücken finden Sie in den Einsätzen.

Betreff: Pressebericht des PP Unterfranken vom 08.03.2014 - Bereich Untermain
Gartenhaus wird Raub der Flammen – Verdächtige Person gesehen
HEIGENBRÜCKEN, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Freitagabend wurde ein Gartenhaus bei einem Brand komplett zerstört. Die Brandursache ist bislang unklar, jedoch wurde von einer Zeugin ein Mann vor Brandausbruch gesehen, der damit in Verbindung stehen könnte. Der Schaden beläuft sich auf etwa 3.000 Euro. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Um 18:53 Uhr meldeten Anwohner einen Brand auf einem Grundstück in der Sonnenstraße. Beim Eintreffen der Feuerwehr stellte sich heraus, dass ein Gartenhaus bereits lichterloh brannte. Neben der freiwilligen Feuerwehr aus Heingebrücken waren auch die Wehren aus Laufach, Heinrichsthal und Jacobsthal zur Brandbekämpfung mit insgesamt 35 Mann eingesetzt. Trotz des schnellen Eingreifens konnte nicht verhindert werden, dass das Gartenhaus komplett zerstört wurde. In dem Gartenhaus waren auch verschiedene Werkzeuge und Gerätschaften gelagert, die ebenfalls zerstört wurden. Verletzt wurde bei dem Brand niemand, der Sachschaden wird auf etwa 3.000 Euro geschätzt.

Bei den Ermittlungen vor Ort meldete sich eine Zeugin, die vor dem Brand eine verdächtige Person im Bereich des Gartenhauses gesehen hat. Diese könnte eventuell mit dem Brandausbruch in Verbindung stehen und wird wie folgt beschrieben:

·         Männlich, etwa 20 bis 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, schlanke und sportliche Figur

·         10-12 Zentimeter lange, braune Haare, auffällig zerzaust

·         bekleidet mit einer schwarzen Jogginghose und einer blauen Joggingjacke

 

Zur Klärung der Brandursache hofft die Polizei auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, die Angaben zum Brand oder der beschriebenen Person machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

Peter Häusinger

Kriminaloberkommissar

 
Anschlagsfeier Falkenbergtunnel - Tunnelbau beginnt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Freitag, den 07. März 2014 um 23:17 Uhr

Bericht MainEcho

Nachfolgend der Bericht der Feuerwehr Gemeinde Laufach

06.03.14 - chm Mit einer symbolischen Sprengung vor rund 400 Gästen wurde am Donnerstag, 6. März der offizielle Anstich für den gut zweieinhalb Kilometer langen Falkenbergtunnel auf der Bahnstrecke Hanau-Nantenbach gefeiert.
Für den offiziellen Auftakt der Bauarbeiten waren u.a. Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr und seine Ehefrau und zugleich Tunnelpatin Gerswid Herrmann im Laufachtal.

Neben zahlreichen politischen Vertretern, den beteiligten Baufirmen, Mitarbeitern und sonstigen Gästen befanden sich auch Kameraden der örtlichen Feuerwehren aus Laufach und Heigenbrücken sowie Vertreter der Kreisbrandinspektion vor Ort. Außerdem übernahm die Feuerwehr Gemeinde Laufach den Parkplatzdienst sowie die Brandabsicherung während der Feierlichkeiten in der mittlerweile über 160 Meter langen Röhre.

 
Bericht Main Echo über neuen Neuen Feuerwehrchef PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Freitag, den 07. März 2014 um 23:15 Uhr

Auszug aus dem Bericht im MainEcho

" neuer Feuerwehrchef

Der Heigenbrückener Gemeinderat hat in der Sitzung am Mittwoch den neuen Kommandanten der Feuerwehr Tobias Dehniger offiziell bestätigt. Wie berichtet war Dehniger in der Dienstversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Ende Februar gewählt worden."
 
KATWARN PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Mittwoch, den 26. Februar 2014 um 18:24 Uhr

KATWARN ist ein Warnsystem, das nicht nur darüber informiert, DASS es eine Gefahr gibt, sondern auch, WIE zu handeln ist. Mit KATWARN erhalten die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Aschaffenburg bei Unglücksfällen oder anderen bedeutsamen Ereignissen (wie z.B. bei Großbränden, Hochwasser, Bombenfunde, Industrieunfällen oder Extremwetter) per Smartphone-App oder alternativ per SMS und E-Mail direkt und postleitzahlengenau behördliche Warninformationen. Zudem versendet der Deutsche Wetterdienst über die KATWARN-App bundesweite Unwetterwarnungen der höchsten Stufe („extremes Unwetter“) bei Unwetterereignissen mit weiträumigen und extremen Gefahren. Nutzer der KATWARN-App haben die Möglichkeit, innerhalb aller von KATWARN versorgten Gebiete, wie dem Landkreis Aschaffenburg, zusätzlich zum aktuellen Standort zwei weitere Postleitzahlen-Gebiete auszuwählen, für die sie Warnungen bekommen möchten.

Die Nutzung von KATWARN ist freiwillig und kostenlos.

Die KATWARN-App verfügt über folgende Funktionen:

- Postleitzahlenbasierte Warnungen.

- Aktive Benachrichtigung (Push-Meldungen) über Gefahrenmeldungen von bis zu drei Gebieten: der aktuelle Standort (="Schutzengel") sowie zwei freiwählbare Orte über die Postleitzahl.

- Ausführliche Warntexte.

- Sofortige Benachrichtigung beim Betreten eines aktuellen Gefahrenbereichs. (Die Ortungsfunktion kann abgeschaltet werden).

Installation der KATWARN-App

KATWARN steht als Smartphone-App kostenfrei für das iPhone im App Store (ab Version iOS 5) sowie für Android-Smartphones im Google Play Store (ab Version 2.3.3) zu Verfügung.

Anmeldung per SMS an die Servicenummer 0163-755 88 42:

  • Für Warnungen per SMS: „KATWARN 12345“ (für das Postleitzahlengebiet 12345 – hier die eigene PLZ eingeben)
  • Für Warnungen per SMS und E-Mail: „KATWARN 12345 Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. “ (für das Postleitzahlengebiet 12345 – hier die eigene PLZ und E-Mail Adresse eingeben)
  • Abmeldung per SMS: „KATWARN AUS“

Weitere Informationen zur Anmeldung und den Orten, in denen KATWARN bereits in Betrieb ist, unter www.katwarn.de und www.katwarn.de/app.

Im Unglücksfall, z. B. bei Großbränden, Stromausfällen, Bombenfunden oder Schulausfällen bei Extremwetter, sendet KATWARN ergänzend zu den allgemeinen Informationen durch Polizei, Feuerwehr und Medien Warnungen aus. Die Warnungen werden in Abstimmung mit den zuständigen Katastrophenschutzbehörden verfasst und sind ortsgenau auf die gefährdeten Postleitzahlenbereiche abgestimmt. Zusätzlich nutzt der Deutsche Wetterdienst die Smartphone-App von KATWARN für bundesweite Unwetterwarnungen der höchsten Stufe („extremes Unwetter“), also bei Unwetterereignissen mit weiträumigen und extremen Gefahren. KATWARN wurde vom Fraunhofer-Institut FOKUS im Auftrag der öffentlichen Versicherer Deutschlands entwickelt und ist bereits seit 2009 an verschiedenen Standorten in Deutschland im Einsatz.


Wichtige Hinweise

  • KATWARN kann technisch keine 100%-ige Zustellsicherheit der Warnungen gewährleisten. Insbesondere bei Störungen des Mobilfunknetzes, des Internets oder der Stromversorgung ist mit Ausfällen zu rechnen.
  • KATWARN ersetzt nicht die lokalen Anweisungen von Behörden, Polizei oder Einsatzkräften in einer Gefahrensituation, diesen ist unbedingt Folge zu leisten.
  • Grundsätzlich sind jegliche Gewährleistungs- oder Haftungsansprüche aus der Nutzung von KATWARN ausgeschlossen.
 
Feuerwehr: bei 167 Einsätze 757 Einsatzstunden geleistet, Wahl des Kommandanten PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Sonntag, den 23. Februar 2014 um 16:53 Uhr

Der zum 28.02. zurück getretene Kommandant Achim Büttner berichtete von 167 Einsätzen. Hierbei wurden 757 Einsatzstunden durch die 28 Aktiven erbracht. Der stellvertretende Kommandant Jörg Hackel berichtete insgesamt von 44 Übungen mit 581 Stunden. Nicht berücksichtig sind die Stunden für Vor- und Nachbereitungen der Übungen sowie für überörtliche Lehrgänge und Sitzungen. Insgesamt wurden somit von der Mannschaft 1.338 Stunden unentgeltlich für das Gemeinwohl der Bürger von Heigenbrücken geleistet. Jugendwart Tobias Dehniger teilte der Versammlung mit, dass die Jugendlichen 25 Übungen abgehalten haben. Derzeit besteht die Gruppe aus 4 männlichen und 3 weiblichen Anwärter. Simon Roth ist in den Aktiven Dienst gewechselt. Tobias Brinkmann, Leiter der First Responder Gruppe, berichtet von 116 Alarmierungen, bei denen die Ersthelfer bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Erstversorgung übernahm. Die Fachgruppe hat derzeit 16 Ersthelfer in Feuerwehrmontur. Neu in der Gruppe ist Martina Kerber, die sich im abgelaufen Jahr dazu entschied, der Feuerwehr beizutreten. Sie nahm am 80 stündigen Lehrgang auf Landkreisebene mit Erfolg teil.

Viele Stunden wurden durch das Beschaffungsgremium in das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug 20/16 investiert. So wurden Besprechungen in Hohenlinden bei der Firma Lentner durchgeführt. Der Avisierte Liefertermin verschob sich mehrmals. Am 31.01.2014 war es dann soweit und das neue Fahrzeug stand im Hof. Am 29.06.2014 wird das Fahrzeug dann offiziell der Feuerwehr durch den Bürgermeister übergeben und es findet die Fahrzeugweihe statt.

Kommandant Büttner dankte Allen, hier vor allem seinem Stellvertreter für die neun Jahre vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit. Es habe ihm viel Spaß und Freude gemacht, die Feuerwehr zu führen, auch wenn einem so mancher Stein in den Weg gelegt wird. Sein Rücktritt beruht auf Änderungen innerhalb seiner beruflichen Aufgaben und diese lassen sich nicht mehr so einfach mit dem Amt des Kommandanten vereinbaren, weshalb er sagt, dass er etwas richtig oder gar nicht macht.

In einer Dankesrede an den scheidenden Kommandanten Büttner ließ sein Jörg Hackel die neun Jahre Amtszeit Revue passieren. Vieles hat Büttner in dieser Zeit erreicht, so wurde unter anderem eine Mehrzweckfahrzeug und das Hilfeleistungslöschfahrzeug gekauft. Büttner hat auch für den neu zu wählenden Kommandanten in verschiedenen Bereichen entsprechende Vorarbeit geleistet. So wurde von ihm für 2014 noch die Anschaffung von neuer Schutzkleidung vorangetrieben, die zum Jahresende kommen soll.

Einstimmig wurde dann bei der geheimen Wahl zum neuen Kommandanten durch die Aktive Tobias Dehniger gewählt. Bürgermeister Englert, KBI Hofmann, KBM Böcher sowie die weiteren Anwesenden gratulierten ihm recht herzlich. KBI Hofmann dankte Dehniger für die Übernahme dieser wichtigen Funktion mit den Wünschen auf eine Gute und Offene Zusammenarbeit mit der Kreisbrandinspektion.

In seinen Grußwort dankte Bürgermeister Werner Englert dem scheidenden Kommandanten Büttner für seine geleistete Arbeit und überreichte ein Präsent der Gemeinde. Weiterhin dankte er auch dem ehemaligen Vorstand Hackel für die über 40 jährige gute Zusammenarbeit. Englert berichtete, dass die Gemeinde Heigenbrücken in den letzten Jahren mit dem Fahrzeug in Jakobsthal und Heigenbrücken über 500.000 Euro in den Brandschutz gesteckt hat und das die beiden Wehren derzeit Material gut aufgestellt sein. Die Feuerwehr ist immer als zuverlässiger Ansprechpartner da, egal ob beim Einsatz oder bei anderen Projekten. Hierfür dankte er den Anwesenden.

Kreisbrandinspektor Otto Hofmann überbrachte die Grüße der Kreisbrandinspektion. Er gratulierte dem neuen Kommandanten und bedankte sich bei dem scheidenden. Hofmann mahnte die dünne Personaldecke an. Mit 28 Aktiven ist man an der unteren Grenze und es gibt somit viel für den neuen Kommandanten zu tun um neue Aktive zu werben. Er sprach hier aber auch die Verantwortung der Gemeinde an, denn sie ist für die Sicherstellung zuständig.

Achim Büttner (li) und Jörg Hackel (re) gratulieren dem neuen Kommandanten Tobias Dehniger (Mitte)

 

 
Feuerwehrverein: Rückblick, Neuwahlen, Ehrungen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Sonntag, den 23. Februar 2014 um 16:47 Uhr

Bei der Generalversammlung konnte Rolf Hackel 49 Vereinsmitglieder begrüßen. Danach berichtete der scheidende Vorsitzender über zahlreiche Feuerwehr-Aktivitäten im vergangenen Jahr. Obligatorisch wurde am 30.04. der Maibaum aufgestellt. Wegen dem schlechten Wetter wurde die Veranstaltung dann kurzfristig ins Feuerwehrhaus verlegt, was sich bestens bewährt hat. Am Sparkassenfamilientag repräsentierte sich die Feuerwehr aus Heigenbrücken sowie aus dem Landkreis. Schwerpunkt war in diesem Jahr das Thema Kinder- und Jugendfeuerwehr. Hierzu gab es speziell auf die Jugendlichen abgestimmte Aktivitäten und Angebote. Am Kerbwochenende im September wurde an zwei Abenden die Bar ausgerichtet und so zur Kerb beigetragen. Im Herbst fand dann das „Grombernbraten“ des Vereins statt. Bei 11 Geburtstagen, einer Silbernen, zwei Goldenen und zwei Diamantenen Hochzeiten gratulierte der Verein. Neben diesen Gratulationen standen auch noch vier Grüne Hochzeiten an. So wurde an drei Hochzeiten Spalier für die jungen Brautpaare gestanden. Danach überreichte der Verein die besten Glückwünsche mit der Bitte, den Nachwuchs entsprechend auf die Feuerwehr vorzubereiten.

Der Feuerwehrverein besteht derzeit aus 194 Mitgliedern. Die Kassenlage ist weiterhin sehr stabil und der Verein kann auf ein entsprechendes Polster blicken. Vor den Neuwahlen fand noch eine Satzungsänderung statt. Die Vorstandschaft wird zukünftig nur noch auf drei Jahre gewählt, welches von der Versammlung einstimmig angenommen wurde. Hackel dankte vor den Wahlen Allen, die ihn bei seiner Tätigkeit als Vorstand unterstützt haben. Hier lobte er ausdrücklich die Zusammenarbeit mit seinen Vorstandskollegen sowie mit der Gemeinde. Danach standen dann die turnusgemäßen Neuwahlen der Vorstandschaft an. Vorstand Hackel stand aus Altersgründen nicht mehr zur Wahl, die Schriftführerin Sabrina Staab wird nach Österreich ziehen und steht somit auch nicht mehr zur Wahl.

Durch die Versammlung wurde Angelika Batz zum Vorstand gewählt, der Posten des stellvertretenden Vorstands bleibt unbesetzt, da sich kein Bewerber fand. Nach längerem Suchen um einen Kandidaten für den Posten des Schriftführers stellte sich Simon Roth zur Verfügung und wurde einstimmig gewählt. Als neuer zusätzlicher Beisitzer wurde Marcel Staab ins Vorstandsgremium gewählt. In Ihren Ämtern bestätigt wurde der Kassier Peter Lippert sowie die Kassenprüfer Kurt Büttner und Christoph Kunkel.

Für die Mitgliedschaft im Verein wurden geehrte:
40 Jahre: Thomas Englert, Theo Fiederling, Manfred Neubauer
50 Jahre: Toni Englert, Klaus Hasenstab, Paul Lippert, Adolf Steigerwald

60 Jahre: Horst Kunkel, Philipp Kunkel


v.l.n.r.: Fabian Lehrmann (Jugendwart), Peter Lippert (Kassier),
Marcel Staab (Beisitzer), Simon Roth (Schriftführer), Tobias Dehniger (Kommandant),
Angelika Batz (Vorstand), Jörg Hackel (stellv. Kommandant)

 

 
Änderung beim Sirenenprobealarm PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Mittwoch, den 19. Februar 2014 um 08:10 Uhr

Hallo,

der alle zwei Monate stattfindende Sirenenprobealarm (jeden 1. Samstag eines geraden Monats) wurde so umgestellt, dass der Sirenenprobealarm zukünftig zu beginn des gesamten Probealarmes durchgeführt wird und somit der Sirenenprobealarm im Regelfall pünktlich um 11:30 Uhr im gesamten Landkreis läuft. Nach der Sirenenprobe kommt dann der übliche wöchentliche Probelauf der Meldeempfänger.

Mit freundlichen Grüßen

KH Ostheimer

 

 
Bürgermedaille in Gold an Dr. Joachim Brinkmann verliehen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Montag, den 10. Februar 2014 um 18:35 Uhr

Auf dem Ehrenabend der Gemeinde Heigenbrücken wurde unserem Feuerwehrkamerad Dr. Joachim Brinkmann die Bürgermedaille in Gold verliehen.

Bürgermeister Werner Englert hielt nachfolgende Laudatio:

" Wir kommen nun zur letzten Ehrung heute Abend und ich darf Herrn Dr. Brinkmann mit seiner Gattin auf die Bühne bitten.
Herr Dr. Joachim Brinkmann ist mittlerweile 73 Jahre alt und noch immer im Dienst der Allgemeinheit. Das Wissen und die Ausbildung von Herrn Dr. Brinkmann waren die Voraussetzung, dass wir bei der Freiwilligen Feuerwehr Heigenbrücken eine First-Responder-Gruppe haben.

Sehr geehrter Herr Dr. Brinkmann,
ihr Name wird in Heigenbrücken bei der Freiwilligen Feuerwehr, insbesondere bei den First Respondern dauerhaft sein, denn ohne ihr Engagement hätten wir damals keine Ersthelfer bekommen. Es wurden seit der Gründung viele hundert Einsätze gefahren, und es wurden viele Menschenleben gerettet. In Notfällen, und nur in Notfällen kommen die First Responder, verspüren die Betroffenen die Sofort Hilfe. Die Kranken werden in wenigen Minuten versorgt und die Familie ist beruhigt, weil sofort Hilfe da ist. Mit dem neuen Defibrillator können die medizinischen Daten aufgezeichnet, und dann an den Notarzt oder die Rettungssanitäter übergeben werden, so dass eine Diagnose oder Abschätzung des Verlaufes möglich ist. Ich habe es in meinem Umfeld auch schon öfter erlebt und bedanke mich heute Abend noch einmal öffentlich bei den Damen und Herren der Feuerwehr für die Einsätze.

Meinen herzlichen Glückwunsch zur Bürgermedaille in Gold."

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Dir, lieber Joachim, für die vielen Stunden, die Du in dieses Projekt gesteckt hast. So war es ja an Anfang schon ein erheblich Kampf, dieses Projekt zu verwirklichen. Vielen Dank aber auch den damaligen Gemeinderäten mit Bürgermeister sowie der damaligen Feuerwehrführung, dass sie trotz der negativen Stimmungen, dieses Projekt unterstützt und verwirklicht haben. Es hat sich gelohnt!!!

 
Spende der Freien Wähler Heigenbrücken-Jakobsthal PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Montag, den 10. Februar 2014 um 18:14 Uhr

Die First Responder Heigenbrücken bedanken sich ganz herzlich bei den Freien Wählern Heigenbrücken-Jakobsthal e.V. über eine Spende in Höhe von € 1.800.

Wie in der Ausgabe 6 des Mitteilungsblattes zu lesen war, haben sich die Freien Wähler Heigenbrücken-Jakobsthal e.V. aufgelöst. Der Verein fasste mit seinen Mitgliedern folgende Verwendung des Vereinsvermögens:

"Der Kindergarten Heigenbrücken erhält...". "Die Schule in Heigenbrücken, Frau Schötz, ...". Der Geschichtsverein Heigenbrücken...". "Die First Responder Heigenbrücken erhalten fix Euro 1.800,00." Auszug aus dem Mitteilungsblatt Ausgabe 6.

Die jeweiligen Spenden sind bei allen diesen Einrichtung gut angelegtes Geld. So bleiben die finaziellen Zuwendungen in Heigenbrücken. Von Heigenbrückner für Heigenbrückner.
Nochmals vielen herzlichen Dank.

 
Samstag´s Ausbildung mit dem HLF PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Dehniger   
Montag, den 10. Februar 2014 um 17:49 Uhr

 

Hier geht es zu den Bildern der ersten Samtag´s Ausbildung mit dem HLF 20/16

 
Homepage überarbeitet Fahrzeuge PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Sonntag, den 02. Februar 2014 um 16:03 Uhr

Die Homepage wurde im Bereich Technik / Fahrzeuge überarbeitet. Weiteres folgt...

 
Neue LED Stirnlampem PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Dienstag, den 21. Januar 2014 um 22:56 Uhr

Hallo Miteinander,

ab sofort sind 2 LED Stirnlampen im MZF in der Beleuchtungskiste verlastet. Bitte macht Euch mit der Bedienung vertraut.
Bei Fragen könnt Ihr Euch an Tobias D. Fabian oder mich wenden.

Gruß Tobias B.

 
Bedienungsanleitung Wärmebildkamera PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Dienstag, den 31. Dezember 2013 um 12:47 Uhr

Im Internen-Download Bereich ist die Bedinungsanleitung für die Wärmebildkamera online.

Für den Internen Bereich muss man registriert und freigeschalten sein. Sollte das jemand noch nicht sein, dann einfach bei mir melden

Gruß Tobias B.

 
neues Handbuch zur Zusammenarbeit mit der ILS PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Dienstag, den 31. Dezember 2013 um 11:25 Uhr

Das Handbuch zur Zusammenarbeit mit der ILS wurde nach rund 1 ½ - jährigem Betrieb der Leitstelle überarbeitet. Neben einigen redaktionellen Änderungen wurden auch die bereits umgesetzten Änderungen (z.B. Verfahrensweise bei Einsatzübernahme) beschrieben. Die überarbeitete Fassung des Handbuches tritt mit Wirkung zum 13.01.2014 in Kraft.

Quelle KFV AB, News von 27.12.2013

Download-Link

 
Wohnungsbrand B3 – Personen in Gefahr PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Sonntag, den 22. Dezember 2013 um 16:05 Uhr

Einen Bericht zum Brandeinsatz am Sonntag, 22.12.2013 um 13.10 Uhr finden sie hier

Bericht aktualisiert am 23.12.2013, 19:20 Uhr

 
Lehrgang für Sprechfunker erfolgreich abgeschlossen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Mittwoch, den 04. Dezember 2013 um 10:37 Uhr

Am vergangenen Samstag legten 26 Teilenehmer mit Erfolg den 2. Funklehrgang für dieses Jahr in Großostheim ab. Der 20 stündige Lehrgang befasste sich unter anderem mit den Themen, Rechtsgrundlagen, Ausbreitungs und Verkehrsarten, Funkrufnamenregelungen, Hubschraubereinweisung, praktische Sprechübungen im 4m Kanal, praktische Sprechübungen im 2m Kanal und dem Digitalfunk.

Am letzten Tag absolvierten alle Teilnehmer eine Prüfung und legten diese mit Bravur ab.

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH an SIMON ROTH und MICHEL KERBER

 


 
“Kleine Erste Hilfe” Ausbildung für die Star-Fire-Kids der FF Wiesthal PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Mittwoch, den 04. Dezember 2013 um 10:28 Uhr

Am Samstag, den 30. November 2013 machten die Star-Fire-Kids Wiesthal eine besondere Art von Ausbildung.
Auf dem Programm stand die Ausbildung einer kleinen Ersten Hilfe für die Kinder
unserer Kinderfeuerwehr im Alter von 8 - 12 Jahren.

Das Programm sah in den 4 Stationen folgende Kindergerechte Ausbildung vor,
Station 1:Absetzten eines Notrufes / Wo, Was, Wie viel, Welche, Warten

Station 2: Auffinden einer Verletzten Person
Station 3:Das Ausführen der Stabilen Seitenlage

Station 4:Erstversorgung von Wunden durch Verbände


In den vier aufgeführten Stationen wurde den Kids Kindergerecht der Umgang bei einem Notfall in
verschiedenen Beispielen vorgeführt und jedes Kind konnte es dann selbst auch Üben. Nach der fast 2-stündigen Ausbildung durften dann alle Kinder der Star-Fire-Kids Wiesthal den von den Ausbildern mitgebrachten Rettungswagen (RTW) besichtigen und bestaunen und konnten darüber auch noch einiges erfahren. Ein Besonderer Dank gilt den 3 Kameraden, der “First Responder Heigenbrücken” ohne deren freiwillige Unterstützung und Durchführung wär diese Ausbildungsmittag nicht möglich gewesen >

Hier gehts zum ganzen Bericht und zu den Bildern der FF Wiesthal

 

Herzlichen Dank unseren Kameraden Tobias Dehniger, Fabian Lehrmann und Patrick Pfister

 

 

 
Rauchmelderpflicht ab Januar 2013 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Mittwoch, den 02. Januar 2013 um 12:30 Uhr

Auszug aus dem Schreiben des Bayerischen Staatsministerium des Inneren - das komplette Schreiben finden Sie hier

 

Der Bayerische Landtag hat am 29.11.2012 mit dem Gesetz zur Änderung der Bayerischen Bauordnung und des Baukammerngesetzes beschlossen, für Neubauten und den Bestand von Wohnungen eine gesetzliche Rauchwarnmelderpflicht einzuführen. Der neue Art. 46 Abs. 4 Bayerische Bauordnung (BayBO) erhöht den Brandschutz von Wohnungen durch eine Verpflichtung zur Schaffung einer Frühwarneinrichtung, mit der Wohnungsbrände frühzeitig bemerkt und Menschleben gerettet werden können.

Ab wann gilt die Verpflichtung?
Für neue Wohnungen gilt die Verpflichtung mit Baubeginn ab dem 01.01.2013

Gibt es eine Übergangsfrist?
Vorhandene Wohnungen sind bis zum 31.12.2017 entsprechend nachzurüsten. Unter die Nachrüstpflicht fallen alle Wohnungen, mit deren Bau vor dem 01.01.2013 begonnen wurde

Wer ist für die Installation und Betriebsbereitschaft verantwortlich?
Für die Installation der Rauchwarnmelder sind die Bauherren und bei vorhandenen Wohnungen die Eigentümer verantwortlich. Die Verpflichtung der Eigentümer erstreckt sich auch auf den Austausch nicht mehr funktionstüchtiger Rauchwarnmelder durch neue Geräte. Der Einbau von Rauchwarnmeldern ist, wie für auch für andere Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung, nach Art. 57 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b BayBO verfahrensfrei.

Wo müssen Rauchwarnmelder installiert werden?
In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Grundsätzlich gehören Rauchwarnmelder an die Zimmerdecke, da sich Brandrauch immer zuerst unter der Decke sammelt. Bei offenen Verbindungen innerhalb der Wohnung, wie bei Treppen über mehrere Geschosse, ist mindestens auf der obersten Ebene ein Rauchwarnmelder zu installieren.

Was muss beim Kauf beachtet werden?
Rauchwarnmelder, die in Deutschland in Verkehr gebracht und gehandelt werden dürfen, müssen eine CE-Kennzeichnung mit Angabe der nach der Bauproduktenrichtlinie harmonisierten Produktnorm DIN EN 14604 „Rauchwarnmelder“ tragen.

 
Raumelder werden in Bayern Plicht PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Freitag, den 20. April 2012 um 06:46 Uhr

Rauchmelder werden in Bayern Pflicht

Die Zukunft gestalten, heißt die Gegenwart zu verändern!

Jedes Jahr verunglücken bundesweit über 500 Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden.

Allein in Bayern starben im Jahr 2010 bei rund 4.000 Wohnungsbränden 48 Menschen. Die Mehrheit dieser Brandtoten stirbt an einer Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht.

Jeder Brandtote ist ein Brandtoter zu viel, darum haben sich im Februar diesen Jahres der Verbandsausschuss und die Vorstandschaft des LFV Bayern einstimmig dafür ausgesprochen, die Einführung einer gesetzlichen Rauchwarnmelderpflicht in Bayern zu fordern.

Am vergangenen Freitag, dem bundesweiten Rauchmeldertag, hat unser Vorsitzender Alfons Weinzierl in der Feuerwache 2 der BF Nürnberg
das gemeinsame  Positionspapier des LFV Bayern, der AGBF und des WFV Bayern zur Forderung dieser gesetzlichen Einführung der Rauchwarnmelderpflicht an Innenminister Joachim Herrmann übergeben mit der Bitte sich für eine Umsetzung der Rauchmelderpflicht einzusetzen. Anfang dieser Woche haben wir jedem Abgeordneten des Bayerischen Landtags ebenfalls dieses Positionspapier zukommen lassen.

Gestern nun hat der Bayerische Landtag die Einführung der gesetzlichen Rauchwarnmelderpflicht beschlossen. Die diesbezüglichen Anträge, sowohl der Fraktionen der CSU und der FDP, wie auch der SPD, haben dabei inhaltlich auf unser gemeinsames Positionspapier Bezug genommen!

Wieder einmal hat sich gezeigt, dass ein starker Landesfeuerwehrverband Bayern mit einer starken und breit aufgestellten Basis in der Lage ist, Dinge zu bewegen und zu verändern!
Dank an alle Feuerwehrführungskräfte, die uns mit Hinweisen und Anregungen bei der Verwirklichung dieses Projekts geholfen haben!

Ein besonderer Dank hier an dem Bay. Innenminister Joachim Herrmann und an die politischen Mandatsträger, die der begründeten Forderung der bayerischen Feuerwehren mit ihrer gestrigen Entscheidung im Bayerischen Landtag nunmehr nachgekommen sind.

Gemeinsam mehr erreichen – gemeinsam sind wir stark!

 

Pressemitteilung LFV Bayern e.V. Nr 2012/010

 
Auch Spürnasen riechen keinen Rauch im Schlaf PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Tobias Brinkmann   
Mittwoch, den 04. April 2012 um 16:55 Uhr

Freitag, der 13. April 2012 ist bundesweiter Rauchmeldertag


Müde bin ich, geh zur Ruh... Wenn wir uns schlafen legen, bekommt auch unser Geruchssinn seine verdiente Pause. Bei einem Brand in den eigenen vier Wänden kann diese eigentlich gesunde Körpereigenschaft aber fatale Folgen haben. Sicheren Schutz bieten Rauchmelder – sie schlafen nie. Mit der Zeichentrickfigur „Herr Riecher“ informieren in diesem Jahr Feuerwehren, Schornsteinfeger, Versicherungen und der Einzelhandel in einer gemeinsamen Kampagne die Verbraucher zum bundesweiten Rauchmeldertag am 13. April über vorbeugenden Brandschutz.


Aktuell haben mit Niedersachsen bereits zehn Bundesländer eine Rauchmelderpflicht eingeführt, und Nordrhein-Westfalen folgt demnächst. Das Ziel der breit angelegten Aufklärungskampagne ist aber klar: bundesweiter Schutz vor lebensgefährlichem Brandrauch für die ganze Bevölkerung durch Rauchmelder. Auch der Landesfeuerwehrverband Bayern, der Werkfeuerwehrverband Bayern und die Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren Bayerns sprechen sich für die Einführung einer gesetzlichen Rauchmelderwarnpflicht in Privathaushalten aus. Denn dabei geht es um den Schutz von Menschenleben. Rauchmelder sind Lebensretter, die in jede Wohnung gehören, in Schlaf- und Kinderzimmer sowie in den Flur der Wohnung. Aktuell hatten wir auch im Landkreis Aschaffenburg wieder einen Brand, bei dem ein Rauchmelder Schlimmeres verhindert hat.


Für Rauchwarnmelder in privaten Haushalten gibt es seit Herbst 2011 ein unabhängiges Qualitätszeichen. „Q“ kennzeichnet qualitativ hochwertige Rauchmelder für den Langzeiteinsatz in privaten Wohnungen. Damit wird die Suche nach einem langlebigen Produkt zum Kinderspiel. Ähnlich wie andere Gütesiegel garantiert „Q“ den Verbrauchern, dass ein Rauchmelder ausgewählte Qualitätskriterien erfüllt. Zum Beispiel gewährleisten alle ausgezeichneten Produkte eine mindestens 10-jährige Lebensdauer von Batterie und Rauchwarnmelder. Alle Informationen zum bundesweiten Rauchmeldertag und die neuen Abenteuer von „Herr Riecher“ finden Sie auch auf www.rauchmelder-lebensretter.de

Das diesjährige Plakat (Quelle: www.rauchmelder-lebensretter.de).
 

 

 

 

Sie möchten die Freiwillige Feuerwehr Heigenbrücken e.V. unterstützen,

dann kaufen Sie einfach auf Amazon.Smile und Amazon spendet

0,5% des Kaufpreises an Feuerwehr Heigenbrücken.

 

Warning: Illegal string offset 'active' in /www/htdocs/w007acff/joomla/templates/rhuk_milkyway/html/pagination.php on line 90

Warning: Illegal string offset 'active' in /www/htdocs/w007acff/joomla/templates/rhuk_milkyway/html/pagination.php on line 96

Warning: Illegal string offset 'active' in /www/htdocs/w007acff/joomla/templates/rhuk_milkyway/html/pagination.php on line 90

Warning: Illegal string offset 'active' in /www/htdocs/w007acff/joomla/templates/rhuk_milkyway/html/pagination.php on line 96
«StartZurück12WeiterEnde»

Seite 2 von 2