PDF
Kurzbericht:
VU mit PKW P-Klemm
Technische Hilfeleistung
Einsatzart:
Sirene
Alarmierungsart:
AB23
Einsatzort:
09.05.2018 14:50
Alarmierung um:
Tobias Dehniger
Einsatzleiter:
10
Mannschaft:
Eingesetzte Fahrzeuge:
Heigenbrücken Mehrzweckfahrzeug - 11/1
Jakobsthal Mittleres Löschfahrzeug 10/6 - 47/1
Jakobsthal Versorgungsfahrzeug - 50/1
Heinrichsthal Löschgruppenfahrzeug 10/6 - 42/1
weitere Fahrzeuge Feuerwehr
Heigenbrücken Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20/16 - 40/1
Heinrichsthal Mehrzweckfahrzeug - 11/1
Einsatzkräfte:
Jakobsthal
Heigenbrücken
Heinrichsthal
Laufach
Sailauf
Polizei
Rettungsdienst
Notarzt
Hubschrauber
Kreisbrandinspektion

Bericht des Main-Echo

Zwei Schwerverletzte nach Unfall bei Jakobsthal

Beide Fahrer mit Hubschrauber in Klinik

Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag zwischen Heigenbrücken und Jakobsthal im Kreis Aschaffenburg sind ein 18-jähriger Opel-Fahrer und ein 56 Jahre alter Mann schwer verletzt worden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand sind auf der der Kreisstraße 23 zwischen Jakobsthal und Heigenbrücken gegen 14.45 Uhr die beiden Fahrzeuge frontal kollidiert, nachdem der 56-jährige Fahrer eines Suzuki offenbar auf die Gegenfahrbahn geraten war.

Beide Fahrzeugführer wurden in ihren schwer beschädigten Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von Feuerwehrleuten aus den Wracks befreit werden. Der Opel, der aus Richtung Heigenbrücken gekommen war, war zudem einen Hang hinab geschleudert, was die Rettung erschwerte. Der Suzuki hatte sich überschlagen, bevor er auf der Fahrbahn liegen blieb.

Anschließend an die Erstversorgung brachten Rettungshubschrauber die beiden Männer in naheliegende Kliniken.

Mit der Unfallaufnahme ist die Polizeiinspektion Aschaffenburg betraut. Zur Unterstützung der Beamten, insbesondere hinsichtlich der Klärung der noch unklaren Unfallursache, wurde auch ein Sachverständiger zur Unfallstelle beordert und die beiden Fahrzeuge auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sichergestellt.

Die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren waren mit rund 30 Kräften im Einsatz. Die Sperrung der Kreisstraße muss für die polizeilichen Maßnahmen und die Reinigung der Fahrbahn bis etwa 18.00 Uhr aufrecht erhalten bleiben.

Bericht der Kreisbrandinspektion Aschaffenburg bzw. der Feuerwehr Jakobsthal

 

Am Mittwoch, den 09.05.2018 wurden die Feuerwehren Jakobsthal, Heigenbrücken, Heinrichsthal und Sailauf, sowie der zuständige Kreisbrandinspektor Otto Hofmann um 14:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die Kreisstraße AB 23 alarmiert. Kurz nach der Jakobsthaler Mühle waren zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. Ein Fahrzeug, das aus Richtung Heigenbrücken gekommen war, war einen Hang hinuntergerutscht, das zweite Fahrzeug hatte sich überschlagen und war auf dem Dach zum Liegen gekommen.

Durch die ersteintreffende Feuerwehr Jakobsthal wurden zwei schwerstverletze Personen festgestellt, eine von Ihnen war in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Diese wurden bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durch die Feuerwehrsanitäter aus Heigenbrücken und Jakobsthal versorgt und konnten im Einsatzverlauf in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst aus den Fahrzeugen befreit werden. In der Folge wurden beide Personen mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen. Aufgrund der Schwere des Unfalls wurde der Rüstwagen aus Laufach nachalarmiert.

Die Kreisstraße AB 23 war während der Bergungsarbeiten und der nachfolgenden Unfallaufnahme zur der auch ein Sachverständiger hinzugezogen wurde, für rund dreieinhalb Stunden komplett gesperrt.

Während des Einsatzes wurden Feuerwehrleute durch einen Bürger beleidigt und angegangen. Des Weiteren beschädigte diese Person einige Verkehrsleitkegel, die zur Verkehrsreglung aufgestellt waren.

Einsatzleiter Tobias Dehniger (Kdt. FF Heigenbrücken) konnte während des Einsatzes auf 30 Feuerwehrdienstleistende und neun Fahrzeuge zurückgreifen.

Quelle: kfv-ab.de/index.php/news/pressenachrichten/1664-schwerer-verkehrsunfall-auf-der-kreisstrasse-ab-23-zwischen-jakobsthal-und-heigenbruecken